English | Hauptseite | Expedition Z | MIRIAM 2 | V-ERAS 1 | Zero-G USA | Zero-G April 2012 | Zero-G Nov. 2012 | Spaceport America | MIRIAM 1 | Austrian Parabelteam | SPFC 2002 | Physikalische Grundlagen | Parabelflug | Körperliche Auswirkungen | Leben im All | Forschung | Weltraumtourismus | Kunst


Wiederholungsreise November 2012

Nun war es also soweit, die Wiederholungsreise sollte auch endlich den ersehnten Parabelflug bringen.

Ankunft

Die Space Coast prästentierte sich in schönstem Wetter, mit einem herrlichen Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang über der Space Coast

Sogar die Space Shuttle Landebahn war im Anflug zu sehen. Ich sah es als gutes Omen.

Vehicle Assembly Building (Bildmitte) und Space Shuttle Landebahn (Mitte rechts)

Kennedy Space Center

Wie bei der letzten Reise führte uns der erste Reisetag ins Kennedy Space Center. Jetzt konnten wir tatsächlich unsere Mitgliedschaft im Commander's Club nutzen und brauchten keine neue Eintrittskarte mehr.

Auch wartete ein besonderes Highlight auf uns: Wir waren die ersten Europäer, die die Space Shuttle Startanlagen von nahem sehen durften. Zu dem Zeitpunkt unserer Ankunft gab es diese Tour exakt eine Woche, und wer weiß, wie lange es sie gibt... schließlich sollen die Startanlagen für neue Raketen umgebaut werden.

Raketengarten unter strahlend blauem Himmel
Ein Teil unserer Reisegruppe

Der Crawler Transporter, gerade neu renoviert

Space Shuttle Launch Pad

Panorama von Startplattform 39A
Wasserstofftank für die Betankung des Space Shuttle

Flammenschacht für die Booster

Alligator-Abwehr-Zaun, von innerhalb der Startanlage gesehen

Startplattform 39B wurde bereits umgebaut

Am Schluß gabs noch ein besonderes Highlight: das Space Shuttle Atlantis (ja, das echte, geflogene!)
Andere Ansicht der Startplattform

Auf der Rückseite der Plattform sind die Kabel für das Pad-Rettungssystem zu sehen, das die Astronauten bei einem Notfall auf dem Pad benutzt hätten.

Auffangbecken für das Wasser des Sound Suppression Systems, es mußte dann gereinigt werden, da es mit giftigen Bestandteilen der Booster-Abgase verunreinigt war.

Gleich hinter den Startanlagen liegt der Atlantik

Abmontierte Flammenabweiser von Startplattform 39A

Parabelflug und Astronautentraining

Die Pier von Cocoa Beach, direkt beim Hotel

Ein erster Blick auf den Zero-G Flieger

Beim Einsteigen

Letzte Instruktionen von unserem Coach Ivette (links)

Zeigt her eure Füße...

Der Parabelflug verlief folgendermaßen: Zunächst wurden eine Parabel mit Mars-Schwerkraft (1/3 g), dann zwei mit Mondschwerkraft (1/6 g) und dann 12 mit Schwerelosigkeit geflogen. Die nächsten Bilder vermitteln einige Eindrücke davon.

Mondschwerkraft

Eine der ersten Zero-G Parabeln

Wie schön ist das denn?

Unser Coach Ivette Jones
Spiderman

Eins durfte natürlich nicht fehlen:
Der Superman-Flug durch die Kabine. Die folgende Serie zeigt dies schön.

Wir legen uns bereit




Ein Tanz in Schwerelosigkeit

Ein Astronautentraining gehörte auch noch dazu. Dieses bestand aus der Simulation einer Space Shuttle Mission, inklusive Start und Landung und ein paar Sachen wie der Zero-G Wand und dem Multi-Achsen-Trainer. Der Commander wurde am Flugsimulator ausgeflogen, wer den Shuttle am besten landen konnte, bekam den Posten. Das war dieses Mal ich, nachdem ich im April im Kontrollzentrum gesessen war. Nun hatte sich dieser Traum also auch erfüllt, wenn auch nur in der Simulation.

An der Zero-G Wand

Erinnerungsfoto mit Astronaut Sam Durrance

Der Wetterbericht war vielversprechend, obwohl der Blick auf Strand und Hotel dies nicht vermuten ließ. Das Wetter ließ uns dieses Mal aber nicht im Stich!

Blick aufs Hotel Best Western Cocoa Beach, unsere Unterkunft für diese Reise

Endlich sollte es losgehen, worauf ich ein halbes Jahr gewartet habe...

Gruppenfoto vor dem Flugzeug - der Flug war fast ausgebucht

Gruppenbild im Flieger

Einstimmung auf das Erlebnis

Wir liegen bereit für den Pull-up für die erste Parabel (kurz bevor der Pilot den Flieger hochzieht)

Marsschwerkraft

Endlich wieder schwerelos...

Frei schweben und dabei die Augen schließen ist sehr schön (ich bin hier im Hintergrund zu sehen)

Im Hintergrund lasse ich mich treiben

Freier als ein Vogel

Und los gehts!


Ein paar Spielchen müssen auch sein. Es gibt so vieles, was man in Schwerelosigkeit ausprobieren kann: sich treiben lassen, Süßigkeiten aus der Luft fangen, Gegenstände schweben lassen, an der Wand entlanggleiten, alle möglichen akrobatischen Manöver ausprobieren, tanzen...

Frei schwebende Fortbewegung

Nochmal eine schöne Bewegungsserie

Menschenknäuel in der Luft

Gratulation zum absolvierten Flug

Saturn V

Ein Besuch der größten bemannten Rakete, die es jemals gab, mußte natürlich auch sein.

Aber nebenbei gab es auch noch einige wilde Tiere zu sehen...

Sieht nett aus, aber stiehlt gern mal vom Teller

Alligatoren gabs natürlich auch

Das Original Apollo Raumschiff Kitty Hawk

Kamera und Raumanzug-Reparaturset

Checkliste mit Mondstaub
Endlich hab ich mal einen von den Geiern im Flug erwischt

Was für eine große Rakete!

Ein Stück Original Mondgestein

Probenschaufel und Waage für Mondgesteinsproben

Sonnenuntergang über dem Kennedy Space Center

Gatorland

Der letzte Tag der Reise, der gleichzeitig auch unser Abreisetag war, führte uns noch zu den Krokodilen ins Gatorland.

Warnung vor gefräßigen Krokodilen

Ein seltenes weißes Krokodil (kein Albino!)

Noch mehr Krokodile


So könnte man sich Floridas Sümpfe vorstellen
Reiher haben keine Angst vor Krokodilen

Ein Waldstorch von ganz nah

Krokodilfütterungsshow

Ein Geier beim Sonnenbad

Schön wars, und ich hoffe auf eine baldige Rückkehr in die Schwerelosigkeit!






100% Ökostrom-Hosting durch UD Media